Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser
Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Aktuell sind alle Cookies deaktiviert.

17.09.2019

Neue Impulse für Wachstum im Mittelstand: Factoring

  • Interesse an Liquidität, die mit dem Umsatz wächst (55 %)
  • Forderungsverkauf in KMU zunehmend geplant (plus 4 %)

Wachsende Unternehmen im Mittelstand brauchen einen schnellen und unbürokratischen Zugang zu Finanzmitteln - eine Anforderung, der das Instrument Factoring in hohem Maße entspricht. 18 % der Entscheider in KMU erwägen, ihre Liquidität in Zukunft durch Factoring zu erhöhen. Zwei Jahre zuvor waren es 14 %, wie eine repräsentative Studie des Bundesverbands Factoring für den Mittelstand (BFM) ergab.

Weil mit steigendem Umsatz auch das Volumen der Finanzierung wächst, lässt sich Factoring besonders effizient in Wachstumsphasen einsetzen. Das umsatzkongruente Prinzip ist für 55 % der Entscheider im Mittelstand interessant, so der BFM, vor allem in den Branchen Im- und Export (78 %), im verarbeitenden Gewerbe (69 %) und im Handel (58 %). Unternehmen, die einen hohen Liquiditätsbedarf haben, nutzen oftmals in Kombination mit Kreditlinien die Flexibilität von Factoring. Als zentralen Vorteil bewerten Finanzentscheider auch den regresslosen Schutz vor Zahlungsausfall, der mit der Abtretung beim Forderungsverkauf verbunden ist (56 %).

Factoring-Quote in Deutschland unter europäischen Durchschnitt

Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn ist Factoring hierzulande noch wenig verbreitet. Zwar stieg seit 2009 die Factoring-Quote in Deutschland von 4 % auf 7,3 % an. Sie liegt aber immer noch deutlich unter dem Durchschnittswert in der EU, der 10,9 % beträgt. Die Factoring-Quote stellt die Relation von Factoring-Umsatz und Bruttoinlandsprodukt dar. In Europa liegt Großbritannien mit einer Quote von 13,9 % vor Italien (13,1 %), Spanien (12,4 %) und Frankreich (12,3 %). "Kennzeichnend für den deutschen Markt ist der hohe Zuwachs im Segment Mittelstand", erklärt Michael Ritter, Vorstandsvorsitzender des BFM. "Wir erwarten, dass sich die Aufwärtsbewegung der letzten Jahre fortsetzt, Das gilt trotz der abgeschwächten Wirtschaftsleistung in Deutschland. Zuletzt gingen 75 % unserer Verbandsmitglieder von einer guten Entwicklung beim Neukundengeschäft aus."

 

Quelle:
Pressemitteilung des 
Bundesverband Factoring für den Mittelstand
Markgrafenstr. 19
10969 Berlin
Tel. 030-609847766
E-Mail: info(at)bundesverband-factoring.de

Pressekontakt:
Gislinde Sander, Sander Public Relations
Stormarnplatz 1
22393 Hamburg
Tel. 040-39902919
E-Mail: agentur(at)sanderpr.de

Quelle Studien:
BFM Bundesverband Factoring für den Mittelstand / Kantar TNS.
Repräsentative Befragung kleiner und mittlerer Unternehmen in Deutschland
mit einem Jahresumsatz von unter 50 Mio. Euro. Die letzte Untersuchung
wurde auf Basis von 1.653 Interviews im Oktober 2018 durchgeführt, die
Vergleichsstudie 2016, beide durch Kantar TNS.

Quelle Factoring-Quoten:
EU Federation Factoring und Commercial Factoring